Out of control oder was soll der Scheiß? Muslimische Flüchtlinge in Deutschland und Österreich beschimpfen Juden.

Mit der Migration Zigtausender Flüchtlinge aus dem Mittleren und Nahen Osten erhält das antisemitische Ressentiment neue und brutale Freiräume. Keine Woche vergeht, in der nicht Kippa tragende Juden in deutschen Großstädten von Flüchtlingen beschimpft, bespuckt, getreten und gedemütigt werden. „Jude“ als Schimpfwort ist in Schulen oftmals „normal“ geworden.
Der Judenhass zu vieler Muslime in Deutschland  ist nur das Vorspiel einer stumpfen Kultur, die sich am Ende gegen alle freien Gesellschaften richtet. Im Hass und in der Wut wird davon abgelenkt, wie wenig in den muslimischen Ländern doch gelingt.  Dieser Neid nimmt nun auch in Deutschland und Österreich wüste Formen an.  Die Aggression der Flüchtlinge in Deutschland geht bereits soweit, dass diese Muslime, ohne Zugriff der Polizei mit dem Verbrennen von Israel-Fahnen auf sich aufmerksam machen können und so die Gewaltspirale hinaufschrauben. Das ist nicht mehr tolerierbar.

Warum können also solche Entwicklungen von verantwortlichen Politikern,  nicht wie bereits von vielen Bürgern prognostiziert werden? Liegt es am Unwillen oder Denkvermögen der Politiker? Beides wäre fatal. Noch schlimmer ist aber die Handlungsunfähigkeit bei Eintreten nicht hinnehmbarer Umstände. Das Appellieren an Benehmen und Anstand ist zwecklos ja absurd. Es braucht eine harte Hand in Deutschland und auch Österreich wo diese Gewaltexzesse ja auch bereits im Aufkeimen sind.

Kommentare

  1. Den Demonstranten sind die Äußerungen der Politiker egal. Sie erwarten eh keine Strafe. Beim nächsten mal werden sie es wieder tun. Dank der Meinungsfreiheit in dem Land wo sie leben.

    AntwortenLöschen
  2. Typisch schwache Politiker; sich lang und breit über das Verbrennen von Fahnen alterieren, aber die Sprechchöre wie "Tod den Juden" anscheinend "tolerant zur Kenntnis nehmen". Dagegen könnte der Rechtsstaat sehr wohl vorgehen, auch dagegen, daß es gewisse Viertel, auch in Berlin gibt, in welchen es für keinen Juden und oder Einheimischen ratsam ist, die Straße zu benützen, so er als Jude und oder Deutscher erkennbar ist.

    AntwortenLöschen
  3. Karin K.12/12/2017

    Stille Nacht! Heilige Nacht!
    Alles schläft; einsam wacht
    Nur das traute heilige Paar.
    Holder Knab im lockigten Haar,
    Schlafe in himmlischer Ruh!
    Schlafe in himmlischer Ruh!

    Stille Nacht! Heilige Nacht!
    Gottes Sohn! O wie lacht
    Lieb´ aus deinem göttlichen Mund,
    Da uns schlägt die rettende Stund`.
    Jesus in deiner Geburt!
    Jesus in deiner Geburt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. petzibär und der wolf12/12/2017

      AMEN.

      Löschen
  4. Blogwart12/12/2017

    Deutschland und Österreich toleriert von muslimischen Zuwanderern leider viel zu viel. Wann sehen wir endlich den Problemen ins Auge und greifen angemessen durch. Dennoch ist eines klar, dass nicht alle Flüchtlinge so agieren.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist bald wieder vorbei, zumindest in Österreich. Denn die blitzgescheiden Österreicher haben mehrheitlich zum Glück für eine deutlich härtere Gangart in der Sicherheits- und Asylpolitik gestimmt und das wird nun in Kürze eben umgesetzt - so etwas nennt man Demokratie.

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Medien sich jetzt an der Flaggenverbrennung hochziehen (die ja schlimm genug ist!), damit die anderen Ausbrüche während der Demonstration nicht zur Sprache kommen bzw. nach hinten fallen. Die antisemitischen Sprechchöre ("Tod den Juden" und "Khaybar ya yahud") wiegen meiner Meinung nach zumindest genauso schwer wie die Flaggenverbrennung.

    AntwortenLöschen
  7. Marlene12/12/2017

    Vielen Dank für diesen Artikel.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen